nur für mich...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



nur für mich...

* Themen
     täglich
     Vorwort
     Was Freunde sind

* Letztes Feedback






Wahre Freunde

Eigentlich habe ich nur 2 richtige Freunde. Natürlich kenne ich einige Menschen mehr  aber dabei handelt es sich doch mehr um "Bekannte". Man trifft sich mal oder geht zusammen etwas Essen, aber für die wichtigen Entscheidungen braucht es einen echten Freund oder eine Freundin.

Bei den besagten 2 Freunden muss ich aber noch etwas differenzieren. 

Der eine ist ein netter Kerl und steht immer hilfreich zur Seite, wenn man ihn braucht. Ich kann auch über alles mit ihm reden, aber wertvolle Ratschläge erwarte ich nicht wirklich von ihm. Meistens geht es auch eher um seine Probleme und ich versuche ihm weiterzuhelfen, soweit ich das kann.  Er ist irgendwie in seiner Art ein Träumer und ich hole ihn leider viel zu oft auf den Boden zurück. Aber auch das beinhaltet Freundschaft: Jemandem in seiner Situation etwas zu raten. Auch wenn es unangenehm ist.

Der andere Freund ist wohl eher eine Freundin. Die erste Frau mit der ich wirklich etwas hatte und die mit mir schon über 20 Jahre befreundet ist. Wir sehen uns nicht oft, aber ich freue mich immer wieder auf sie.Hier liegt der Fall eher anders herum. Sie versucht mir weiterzuhelfen. Leider bin ich da manchmal wenig entscheidungsfreudig und wir haben unterschiedliche Auffassungen von den Dingen des Lebens. Aber auch hier-und da bin ich ihr dankbar- zeigt sie mir eine andere Sichhtweise auf und ich erwische mich manchmal dabei, wie ich ihr heimlich zustimme.

Aber das würde ich nie zugeben

Das Leben ist nunmal nicht immer so einfach, wie sie es hinstellt und ich kann meine Entscheidungen nicht einfach so wie sie treffen, auch wenn es Sinn macht und ich ihr gerne glauben möchte.

Ich war noch nie ein Bauch-Mensch , es wurde immer alles von allen Seiten beleuchtet, abgewogen und dann mit dem Kopf entschieden.

Auch wenn mir viele Entscheidungen sehr schwer gefallen sind und ich mir etwas anderes gewünscht hätte...

Trotzdem habe ich sie unheimlich gerne und möcht nicht auf ihre liebenswürdige und direkte Art verzichten.

Fazit: Lieber 2 richtige Freunde als einen Haufen Bekannter, auf die ich mich nicht verlassen kann.

21.11.10 04:12


Nachtschicht

Heute war wieder einmal ein bescheidener Tag. Ich habe mich trotz der obligatorischen Ohropax stundenlang herumgewälzt, um ein wenig Schlaf zu bekommen. Leider ist da nicht ganz einfach, wenn die Kinder nebenan einen Riesenlärm machen. Aber so ist das nunmal. Nach dem Aufstehen hatt ich noch 2 Stunden Zeit, bis es wieder zur Arbeit ging. Zu miener Überraschung war noch weder eingekauft, noch mit dem Hund gegangen und die Kiddies habe netterweise mit ihren neuen Spielzeugen die Möbel in ihren Zimmern demoliert. Vielen Dank!

Meine Frau hatte eine entsprechende Laune und auch ich war schon froh, wenn ich endlich auf der Arbeit bin und meine Ruhe habe. Irgendwie nervt mich das Ganze mal wieder tierisch....

Wie das so ist, gab ein Wort das andere und ich bin dann unter Androhung einer sofortigen Scheidung aus den Haus und habe alles erledigt. Manche Tage sind echt zum kotzen...

Fazit: Nachtschicht stresst, aber Familie macht es auch nicht besser.

Lied des Tages: Leona Lewis-Run

21.11.10 03:28


Bestandsaufnahme

Nun ist es also soweit.

Lange schon trage ich mich mit dem Gedanken herum, meine Gefühle, Erlebnisse, und meine Gedanken irgendwo nieder zu schreiben. Als Mann ist das gar nicht so einfach, ohne müde belächelt zu werden...Was bleibt ausser einem Tagebuch oder halt ein eigener Weblog?

Während meiner 11 Jahre Ehe wollte ich schon so oft das Erlebte aufschreiben, aber ich habe den Gedanken immer wieder verworfen. Und es gab viel zu schreiben...

Eigentlich möchte ich diesen Blog nur für mich führen, sozusagen als "geheimes Tagebuch". Da ich aber nach Anklicken der ABGs weiß ,dass andere Menschen auch hier reinschauen können, muss ich zumindest kurz etwas über mich schreiben:

Ich gehe langsam auf die 40 zu, bin verheiratet und habe 2 Kinder, Haus, Hund und Autos. Eigentlich sollte man damit soweit glücklich sein, zumindest ist das die landläufige Meinung der Leute...aber irgendwie ist dann doch alles anderes.

Leider ist man immer nur ein guter Zuhörer, aber für die eigenen Probleme hat niemand wirklich Zeit oder ein Ohr.  So habe ich mich entschieden, mir einfach die Dinge, die sich ansammeln hier "abzuladen", sozusagen meine "Gratis-Therapie". Manchmal fehlt mir einfach jemand, dem ich mich anvertrauen kann-oder möchte. Ohne Ratschläge, Bedauern oder den gehobenen Zeigefinger. Einfach mal jemand der zuhört und die Klappe hält. Aber wahrscheinlich hat jeder mal diesen Wunsch.

Niemand sieht hinter die Fassade eines Familienlebens, alles scheint immer gut zu laufen. Dabei könnte ich so manchens Mal den ganzen Mist hinwerfen.

21.11.10 02:57


Der Familienmensch

Eigentlich war ich nie so wild darauf, zu heiraten. Aber irgendwann hat sich der Schritt in mein Leben geschlichen. Aus einer Partnerschaft wurde in stillem Übereinkommen eine Ehe geschlossen.

Der Wunsch nach Kindern stand (eigentlich bei nur meiner Frau)im Raum und irgendwie wusste ich schon damals nicht so recht etwas damit anzufangen. Kinder waren ja ganz nett, aber es war immer anders wenn man bei anderen Leuten, die Kinder hatten, gehen konnte und es kehrte wieder Ruhe ein. Im Nachhinein hatte ich wohl recht behalten mit dieser Ansicht. Es gibt Menschen, die sollte besser alleine bleiben. Ich glaube, ich gehörte auch zu dieser Gattung...

 

Man (insbesondere ich) hat nicht immer die Nerven auf dieses Geschrei, gerade wenn man 2 Kinder hat, die 5 Jahre auseinander sind und sich um jeden Scheiss streiten können. Und sei es nur darum, Recht zu haben und einen Grund für einen Wutanfall zu haben. Es wird geschlagen, gehauen, gebrüllt.

Was war die Zeit damals doch schön...

21.11.10 03:06


Eigendynamik

Mittlerweile habe ich einfach keine Lust mehr, meine ganze Energie in dieses ganze Gestreite und die ständigen Machtkämpfe zu investieren. Wie sagt ein deutscher Rapper doch gleich: "Das Leben ändert Dich" Auch wenn diese Aussage nicht vom hellsten Kopf in unserem Land stammen mag, er hat damit verdammt recht..

Nichts bleibt im Leben wie es einmal war, auch ich unterliege einer ständigen Veränderung, die von vielen Faktoren beeinflusst wird. Stimmung, Arbeit, Wetter...Aber am meisten haben mich die bisherigen Erfahrungen im Zusammenleben mit meiner Familie verändert. Oftmals kämpft man um nichts, ärgert sich wegen Lapalien und trifft Entscheidungen, die man im nächsten Moment bereut.

Das hat bei mit zu einer gewissen Art von Objektivität geführt. Ich versuche immer mehr, die Dinge gar nicht so nah an mich ran zu lassen. Lieber ärgere ich mich still in mich hinein und kraule meine Hündin, anstatt noch irgendeine Energie zu investieren. Ich glaube, dass das nicht richtig ist, aber wie gesagt...das Leben ändert Dich.

Leider führt diese Veränderung auch zu ungewollten "Nebenwirkungen". Ich bin immer schneller genervt und auf "180" und versuche mich dann damit abzulenken, dass ich wegfahre und irgendwo im einer Bäckerei einen Kaffee trinken gehe.  Dabei versuche ich das Klingeln meine Handys( wer hat die Schei...-Dinger nur erfunden?) zu ignorieren und damit einem Gespräch mit meiner Frau aus dem Weg zu gehen.  Ich will nicht immer über alles reden. Wo haben die Frauen nur sowas her? Gelegentlich braucht man auch einfach seine Ruhe.

21.11.10 03:30





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung